Schriftgröße ändern

Unser Auszeitraum

… soll keine Bestrafung sein, sondern dem Schüler, seinen Mitschülern und den Lehrpersonen eine Möglichkeit bieten in schwierigen Situationen eine Auszeit zu setzen.

Der jeweilige Schüler/-in hat dann die Möglichkeit alleine mit einem Sozialpädagogen/in zu reden, sich etwas abzulenken und über das Geschehene zu reflektieren.

Danach soll der Schüler/ die Schülerin in die Lern- und Unterrichtssituation zurückkehren.

Der Schüler kann auf eigenen Wunsch oder nach Einschätzung der Lehrperson den Auszeitraum in Anspruch nehmen. Die Schüler sollen danach in besserer Atmosphäre zurückkehren können. Da hier nicht alle Konflikte gelöst werden können, werden nach Bedarf Folgegespräche oder zusätzliche Termine vereinbart.

 

Zeit? Der Auszeitraum findet nach der ersten Pause ab 9:25 Uhr statt und endet montags und mittwochs um 12:30 Uhr, mittwochs und freitags um 11:30 Uhr. Dienstags findet kein Auszeitraum statt.

Dauer?  Eine Richtzeit von 20min ist eingeplant.

Ablauf:

- Die Lehrperson füllt einen Laufzettel für den Schüler aus (Datum und Uhrzeit, Anlass möglichst konkret benennen).

- Der Schüler geht mit dem Zettel in den Auszeitraum.

- Es erfolgt ein Gespräch zwischen dem zuständigen Sozialpädagogen und dem Schüler. Ist der Schüler nicht gesprächsbereit, so gibt es einen Nachdenkzettel bzw. ein individuelles Angebot.

- Der Nachdenkzettel bleibt im Auszeitraum mit einer Bemerkung.

- Der Schüler wird mit dem Laufzettel, auf dem die Uhrzeit und eine Bemerkung eingetragen werden, in die Lerngruppe zurückgeschickt.

- Dort erfolgt eine Weitergabe des Laufzettels an die Klassenlehrerin/den Klassenlehrer.

- Bei Bedarf werden weitere Gespräche oder geeignete unterstützende Maßnahmen vereinbart.